Mit Garmin Panoptix auf Vertikal-Monster

Lange hatten mein Freund Stefan und ich eine gemeinsame Tour geplant. Ich wollte Vertikalfischen betreiben und musste Stefan erst überzeugen, da er bisher ein reiner Ansitzfischer auf Waller war. So schliefen wir im Camp und fischten nur tagsüber. Wieder einmal mehr zeigte sich, dass die klassischen Plätze kaum Fische hervor brachten. Mit der Panoptix Technologie suchten wir neue Spots und fanden auch jeden Tag Fische. So konnten wir einen kleinen Bereich mit dem Garmin-Echolot ausmachen, an dem vier große Fische ablagen. Wir versuchten in verschiedenen Driften einen der Riesen zu überlisten. Leider blieb der Biss aus, dennoch kannte ich jetzt das Gebiet, in dem sich die Monster aufhielten und hatte diesen Platz mit GPS abgespeichert. Am nächsten Tag konnte Stefan gleich einen guten Fisch vorlegen, ehe wir wieder in den Bereich der Riesen wechselten.

Mit GARMIN Panoptix zum Erfolg

Mit dem LiveVü sahen wir keine Fische, weder Futterfisch noch Waller. So wechselte ich immer wieder die Drift, blieb aber dank dem GPS nur wenige Meter von den Spots des Vortages entfernt. Ein leichtes „Tock“, den Anschlag im Reflex und keine Sekunde später kam der Riese genau neben uns hoch. Ein Drill auf Biegen und Brechen begann und ich kam ans Ende meiner Kräfte. Die V-Twist hatte ihren Gegner gefunden und mit letzten Kräften konnte ich das Monster sicher landen. So erlebten Stefan und ich eine unvergessliche Woche im Wels Camp am Po und konnten viele tolle Fische fangen.

Grüße Benjamin Gründer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.