Quickdraw Contours – eigene Tiefenlinienkarte leicht gemacht

Kostenpflichtige Tiefenlinienkarten von Meeren und großen Binnengewässern gibt es schon lange. Mit der Quickdraw Contours Funktion wurde vielen Anglern die auf kleineren Gewässern ohne Tiefenlinienkarte angeln, oder Angler die sich keine kostenpflichtige Karte für ein einzelnes Gewässer leisten wollen, ein großer Wunsch erfüllt. Wie diese Funktion genau funktioniert und auf was ihr achten müsst erfahrt ihr hier.

Auf welchen Geräten kann man mit Quickdraw Contours Karten erstellen?

Prinzipiell auf allen echoMAP, echoMAP CHIRP, ECHOMAP Plus und GPSMAP Geräten. Achtet dabei bitte darauf ältere Geräte der echoMAP, echoMAP CHIRP und GPSMAP Serien auf den neuesten Software Stand zu bringen. Die Quickdraw Contours Funktion wurde mit der Software Version 4.0 aufgespielt. Wie ihr eure ECHOMAP und GPSMAP Geräte der älteren Generationen mit Hilfe einer microSD/SD Karte updaten könnt findet ihr HIER: ERKLÄRUNG SOFTWARE UPDATE

Quickdraw Contours ist ebenfalls mit der neuen Striker Plus Serie möglich. Hier werden die erstellten Quickdraw Contours jedoch direkt auf dem Gerät abgespeichert.

ACHTUNG: Mit der ersten Striker Serie ist Quickdraw Contours leider nicht möglich, und kann auch nicht mittels eines Updates auf das Gerät gespielt werden.

Was brauche ich um eine Gewässerkarte zu erstellen?

Erstmal natürlich ein Quickdraw Contours fähiges Gerät, und für die ECHOMAP und GPSMAP Modelle eine handelsübliche microSD (ECHOMAP & 7 Zoll GPSMAP) bzw. SD  Karte. Bei der Striker Plus Serie wird die Karte direkt am Gerät gespeichert. Eine Karte mit 8 bis 16GB ist dabei vollkommend ausreichend (Achtung: Maximale Speicherkartengröße 32GB, FAT32 Formatierung).

Ist Quickdraw Contours kostenpflichtig und benötige ich dafür einen PC?

Die Quickdraw Contours Funktion selber ist zu 100% kostenlos. Das einzige das ihr euch noch anschaffen müsst ist wie bereits erwähnt eine handelsübliche microSD bzw. SD Karte.

Die Karte selber wird dann direkt am Gerät erstellt – ein PC wird dafür nicht benötigt. Eure erstellte Karte könnt ihr dann mit Hilfe der Active Captain App verwalten (nur Geräte mit WiFi – Striker Plus Serie ab 7 Zoll, ECHOMAP Plus ab 6 Zoll), teilen bzw. von anderen Usern erstellte Karten auf euer Gerät laden. Habt ihr ein ECHOMAP Gerät der älteren Generation (echoMAP & echoMAP CHIRP) könnt ihr eure erstellten Karten per SD-Karte über die Website QUICKDRAW COMMUNITY  hochladen bzw. euch bereits erstellte Karten runterladen.

Wie die Active Captain App genau funktioniert findet ihr hier: ACTIVE CAPTAIN APP IM DETAIL

Wie schnell wird eine Gewässerkarte erstellt und wieviel Speicherplatz benötigt meine Karte?

Um eine ungefähre Zeitangabe für die Erstellung einer Karte geben zu können haben wir an einen ca. 5ha (50.000m2) großen Gewässer einen Test durchgeführt. Unterwegs waren wir mit einem Schlauchboot inkl. eines 12V 55 lbs E-Motors mit ca 5 km/h. Für eine erste grobe Tiefenkarte haben wir für das komplette Gewässer ca. 25 Minuten benötigt. Ihr könnt die Genauigkeit eure Karte an interessanten Stellen jedoch um ein vielfaches erhöhen indem ihr diese Stellen immer und immer wieder überfahrt. Pro ha (10.000m2) Karte könnt ihr mit ca. 1MB Daten rechnen.

Ist es egal mit welcher Echolot-Technologie bzw. Geber ich fahre?

Echolottechnologie: Kurz gesagt ja! Es gehen immer wieder Falschmeldungen rum in denen erzählt wird mit der SideVü Technologie könne man schneller seine Karte erstellen. Das stimmt nicht! Die Quickdraw Contours Funktion kombiniert immer die aktuelle Tiefe unter dem Boot mit der aktuellen GPS Position und erstellt damit ein Tiefenraster. Um schneller eine komplette Karte von neuen Gewässern zu erhalten wird die Tiefe unter dem Boot vorerst bis zu einem Radius von ca. 15m rund um das Boot ergänzt. Erst bei weiteren Fahrten wird die Karte genauer.

Geber: Die Quickdraw Contours Funktion greift immer selbständig auf den “besten” angeschlossenen Geber zu. Der beste Geber zur Gewässerkartenerstellung ist hier ein Geber mit Panoptix Technologie.

Wie starte ich die Kartenaufzeichnung?

Die Aufnahme starten könnt ihr folgendermaßen:

  1. Wählt die Kartenfunktion aus (Navigations- oder Angelkarte)
  2. Dann ins Menü -> Quickdraw Contours -> Aufzeichnung starten (hierfür muss sich eine microSD bzw. SD Karte im Gerät befinden)
  3. WICHTIG: Nachdem ihr das Gerät ausgeschaltet habt müsst ihr die Funktion immer wieder neu aktivieren!

 

Anpassen von schwankenden Wasserständen?

In den Quickdraw Contours Einstellungen hat man die Möglichkeit schwankende Wasserstände oder auch die Gebertiefe auszugleichen. An Gewässern mit extrem schwankenden Wassertiefen (z.B. der Po in Italien) sollte man bei dieser Funktion aber vorsichtig sein da man sonst jeden Tag seine Karte überschreiben würde. Hier ist es ratsam bei konstantem Wasserstand eine Karte zu erstellen und danach nur, wenn gewünscht, per Aufzeichnungsversatz an den aktuellen Wasserstand anzupassen ohne die Karte weiter zu zeichnen.

Kartenindividualisierung mit eigener Tiefenschattierung/Einfärbung

Je nach Gewässer, Jahreszeit oder dem Zielfisch sind eventuell unterschiedliche Tiefenbereiche interessant. Mit der Tiefenschattierung habt ihr die Möglichkeit die Karte ganz indiviuell farblich euren Anforderungen und Wünschen anzupassen. Dabei könnt ihr selber bestimmen ob alle 30cm oder alle 10m eine andere Farbe hinterlegt werden, oder der momentan erfolgreiche Tiefenbereich mit einer markanten Farbe eingefärbt werden soll. 

Den Menüpunkt “Tiefenschattierung“ findet ihr hier:

  1. Kartenmenü
  2. Karteneinstellungen
  3. Tiefenschattierung

Im Menüpunkt Tiefenschattierung habt ihr dann die Möglichkeit „neue mögliche Reichweiten“ anzulegen. Jede Reichweite bekommt einen von-bis Tiefenbereich und eine dazugehörige Farbe.

Viel Erfolg beim erstellen eurer eigenen Gewässerkarten.

Bei weiteren Fragen und Problemen zu Gewässerkartenerstellung könnt ihr uns gerne jederzeit auf Facebook kontakieren.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.